Vermeiden Sie diese 7 Fehler bei Anzeigen­werbung. So gehts! So sparen Sie Geld!

Gepostet | Kommentare deaktiviert

Jede Inves­ti­tion in Anzei­gen­wer­bung sollte sich amor­ti­sie­ren. Lei­der lässt sich der Erfolg vie­ler Wer­be­maß­nah­men nicht unmit­tel­bar prü­fen – auch wenn das Inter­net mitt­ler­weile ein sehr gutes Kon­troll­in­stru­ment ist. Jedoch lässt sich in vie­len Berei­chen des Anzei­gen­mar­ke­tings, durch Berück­sich­ti­gung bekann­ter Tat­sa­chen, ein Groß­teil an kost­spie­li­gen Feh­lern vermeiden.

Gra­tis e-Book. Wie Sie Anzei­gen gestal­ten
die mehr ver­kau­fen. Tipps & Tricks auf 27 Seiten

 

Aus­tra­gen ist jeder­zeit hier möglich.

In die­sem Arti­kel erklä­ren, wie Sie die 7 häu­figs­ten Feh­ler und Irr­tü­mer in Ihrer Anzei­gen­wer­bung ver­mei­den, sodass Sie zukünf­tig mehr Erfolg mit Ihrer Anzei­gen­wer­bung haben werden.

Sie spa­ren viel Geld (Wer­be­bud­get) mit Ihrer Anzei­gen­wer­bung, wenn Sie diese 7 Feh­ler nicht machen!

1. ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Ver­su­chen Sie nicht, durch beson­ders große Anzei­gen aufzufallen!

Mit der Anzei­gen­größe begeis­tern Sie keine Kun­den, son­dern nur die Buch­hal­tung des Ver­la­ges! Den direk­ten Nut­zen einer grö­ße­ren Anzeige hat erst ein­mal der Ver­lag, weil er viele Anzei­gen­mil­li­me­ter ver­kauft hat. Die Größe einer Anzeige allein sorgt nicht für eine gute, d. h. respon­se­starke Wer­bung. Sicher­lich, eine ganz­sei­tige Anzeige ist schon eine feine Sache – vor allen Din­gen für das Ego. Nur wer hat auf Dauer das Kapi­tal, solch rie­sige Anzei­gen­wer­bung zu schal­ten? Und auch eine halb­sei­tige Anzeige kos­tet einen Bat­zen Geld, der die meis­ten Wer­be­bud­gets schnel­ler dahin­schmel­zen lässt als die Sonne den Inhalt einer Eistüte in der Mittagshitze.

Anstatt mit schie­rer Anzei­gen­größe auf­zu­fal­len, errei­chen Sie alter­na­tiv eine gute Auf­fäl­lig­keit z. B. durch eine aus­sa­ge­kräf­tige, mar­kante, attrak­tive Gra­fik, Zeich­nung oder durch ein emo­tio­na­les Foto. Pola­ri­sie­ren Sie ruhig. Wenn Sie ver­su­chen, es allen recht zu machen, wirkt Ihre Anzeige nicht mar­kant. Natür­lich soll­ten Sie nicht durch „Häss­lich­keit“ pola­ri­sie­ren. Ver­ges­sen Sie also nicht: Die emo­tio­na­len Asso­zia­tio­nen, die der Betrach­ter Ihrer Anzeige ent­wi­ckelt, soll­ten auf einer hoch­wer­ti­gen Anmu­tung der Anzei­gen­ge­stal­tung beruhen.

Eine wei­tere hilf­rei­che Mög­lich­keit, um sich von der s/w-Bleiwüste auf einer Zeitungs- oder Zeit­schrif­ten­seite abzu­he­ben, ist die Ver­wen­dung einer Zusatz­farbe in Ihrer Anzeige.

2. Ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Ver­su­chen Sie nicht, mit einer ein­ma­li­gen Aktion etwas zu bewegen!

Die Wie­der­ho­lung macht’s. Ver­ges­sen Sie nie – Ihre Anzeige in der Tages­zei­tung „lebt“ im Nor­mal­fall ein paar Stun­den. Bereits nach­mit­tags liegt der größte Teil der Tages­zei­tungs­auf­lage im Papier­korb. Und damit ist die Wer­be­wir­kung Ihrer Anzeige bereits Geschichte. Schal­ten Sie lie­ber häu­fi­ger eine kleine Anzeige – diese Stra­te­gie kön­nen Sie gerade mit klei­nem Bud­get eher rea­li­sie­ren. Und mit jeder Wie­der­ho­lung bren­nen Sie sich wie­der etwas tie­fer ins Bewusst­sein Ihrer Ziel­gruppe ein.

Oder seien Sie krea­tiv: Sie kön­nen Ihre Anzeige z. B. auf einer Anzei­gen­seite drei Mal ver­teilt schal­ten. So ist die Auf­merk­sam­keit höher, als bei der Ver­wen­dung die­ser Anzei­gen­mil­li­me­ter für eine ein­zige „große“ Anzeige.

3. ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Ver­su­chen Sie nicht, durch Ihr Logo oder Ihren Namen aufzufallen!

Nut­zen Sie den Anzei­gen­raum für Wesent­li­ches! Wel­che Infor­ma­tion muss her­vor­ge­ho­ben wer­den? Wel­che Infor­ma­tion ist für den Erfolg Ihrer Anzei­gen­wer­bung wich­tig? Ver­mei­den Sie es, Ihre Firma zu deut­lich in den Vor­der­grund zu stel­len. Die Head­line und die größ­ten Schrif­ten in der Anzeige soll­ten Ihrem Pro­dukt (Ihrer Ware/Dienstleistung) bzw. dem Pro­dukt­nut­zen vor­be­hal­ten sein. Ebenso kann (manch­mal muss!) in einer Klein­an­zeige auf den Ein­satz Ihres Fir­men­si­gnets (Logo) ver­zich­tet wer­den. Cor­po­rate Design hin oder her,  Anzei­gen­wer­bung mit klei­nen For­ma­ten hat nicht das Ziel, das Cor­po­rate Design Ihrer Firma zu trans­por­tie­ren oder Image­wer­bung bei der Ziel­gruppe zu ersetzen.

Anzei­gen­wer­bung für den Klein- und Mit­tel­stand soll mög­li­che Inter­es­sen­ten dazu bewe­gen, Infor­ma­ti­ons­ma­te­rial anzu­for­dern oder die Inter­net­sei­ten des wer­ben­den Unter­neh­mens zu besu­chen. Die Königs­dis­zi­plin ist es natür­lich, mit der Klein­an­zeige direkt ein Pro­dukt zu ver­kau­fen. Darum soll­ten Sie in Ihrer Klein­an­zeige nur ein Pro­dukt bewer­ben. Ein Highlight-Produkt, eine inno­va­tive Neu­er­schei­nung, ein Pro­dukt mit einem Kampf­preis­an­ge­bot oder eine ganz beson­dere Dienst­leis­tung, die Ihren Kun­den einen größt­mög­li­chen Nut­zen ver­schafft. Seien Sie krea­ti­ver als Ihre Mit­be­wer­ber. Spie­len Sie Rock »n« Roll !

4. ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Do-it-yourself-Anzeigengestaltung

Häss­lich­keit und Unpro­fes­sio­na­li­tät ver­kau­fen nicht. Klar –  heute kann fast jeder mit Word oder Corel­D­raw selbst eine Anzeige erstel­len. Sinn­voll ist das aber nicht.

Genauso gut könn­ten Sie zum nächs­ten Land­wirt ren­nen und sich eine Milch­kuh kau­fen. Die Milch, die Sie nun mel­ken dür­fen und anschlie­ßend in der selbst gezim­mer­ten Zen­tri­fuge zu But­ter ver­ar­bei­ten, schmeckt bestimmt bes­ser als die But­ter vom Super­markt­dis­coun­ter. Bestimmt – ist ja selbst gemacht! Diese Geschmacks­wahr­neh­mung wird sicher nicht durch irgend­et­was getrübt sein. Klar. Wol­len Sie jedoch mit der Her­stel­lung von But­ter Ihr Geld (Herr Meggle ist hier natür­lich aus­ge­nom­men) verdienen?

Fra­gen Sie sich, mit wel­chen Tätig­kei­ten Sie als Unter­neh­mer wirk­lich Gewinn  erzie­len. Machen Sie das, was Sie wirk­lich kön­nen und was Ihnen schnell und leicht von der Hand geht. Inves­tie­ren Sie also einen klei­nen Teil Ihrer erwirt­schaf­te­ten Erträge in eine pro­fes­sio­nelle Lösung für die Anzei­gen­wer­bung. Das zahlt sich aus! Und es muss nicht zwin­gend der Anzei­gen­Spe­zia­list sein, den Sie mit einer Gestal­tung beauf­tra­gen. Es gibt andere Grafik-Designer, die kön­nen das eben­falls sehr gut. Einige Hin­weise wie das aus­sieht, lie­fert Ihnen diese Seite mit her­aus­ra­gen­den Anzei­gen­bei­spie­len der Kol­le­gen.

5. ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Bitte keine Hau-Ruck-Anzeigenschaltungen!

Ohne Stra­te­gie kann das Response-Ergebnis nur ein Desas­ter sein. Wenn Sie Ihre Leis­tun­gen, ihr Ange­bot der Ziel­gruppe mit­hilfe von Anzei­gen­schal­tun­gen in den Print­me­dien näher­brin­gen wol­len, sind zunächst stra­te­gi­sche Über­le­gun­gen not­wen­dig. Wel­che Leis­tung wol­len Sie kon­kret bewer­ben? Wodurch kön­nen Sie Ihre Ziel­gruppe begeis­tern und wie kön­nen Sie sich posi­tiv von Mit­be­wer­bern unter­schei­den? Wel­che Schalt­ter­mine im Laufe eines Geschäfts­jah­res eig­nen sich beson­ders gut für Ihre Pro­dukte? Wel­ches Ziel möch­ten Sie mit Ihrer geplan­ten Anzei­gen­wer­bung errei­chen? Wel­ches Wer­be­bud­get für Prin­t­an­zei­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung? Wel­che Mög­lich­kei­ten haben Sie, um den Erfolg der Anzeige (z. B. Inhalt oder Gestal­tung), des Zeit­schrif­ten­me­di­ums (rich­tige Zei­tung) oder des Schalt­zeit­rau­mes (Ver­gleichs­zeit­raum) zu überprüfen?

Diese Dinge soll­ten geklärt wer­den, bevor Sie Ihr Geld in Print­wer­bung inves­tie­ren. Und agie­ren Sie lie­ber, als zu rea­gie­ren. Eine Anzeige zu schal­ten, ein­zig weil sich der ver­kaufs­ge­schulte Anzei­gen­be­ra­ter des ört­li­chen Ver­lags­hau­ses bei Ihnen mel­det, um eine Son­der­bei­lage anzu­prei­sen, hat mit stra­te­gi­schem Han­deln nichts zu tun.

Effek­tive Erfolge bei Anzei­gen­schal­tun­gen wer­den nur durch per­fekte gedank­li­che Vor­be­rei­tung erzielt. Wenn Sie als Wer­ben­der sich keine Gedan­ken um Ihre Anzeige machen, warum sollte es Ihre Ziel­gruppe tun? Über­le­gen Sie ein­mal, ob Sie als Leser Ihrer eige­nen Anzeige vom bewor­be­nen Pro­dukt oder von des­sen Preis, so begeis­tert wären, dass Sie unver­mit­telt vom Sofa auf­sprin­gen, das Pro­dukt bestel­len oder wei­tere Infor­ma­tio­nen anfor­dern? Ver­set­zen Sie sich in Ihre Kun­den. Über­le­gen Sie, wie Sie selbst sich zu Anzei­gen­wer­bung ver­hal­ten. Wel­che Anzei­gen spre­chen Sie an? Wel­chem Unter­neh­men wür­den Sie auf­grund der Anzei­gen­wer­bung Ver­trauen ent­ge­gen­brin­gen? Wel­che Anzeige ist Ihnen auf­ge­fal­len und warum gerade diese Anzeige?

6. ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Pas­si­vi­tät und Träg­heit füh­ren nicht zum Werbeerfolg!

Response kommt von Reak­tion. Der Mensch ist ein trä­ges Wesen. Vor allen Din­gen, wenn er Zei­tung auf dem Sofa oder vor dem war­men Kachel­ofen liest. Darum ist es wich­tig, dem Leser Ihrer Anzeige genaue Hand­lungs­an­wei­sun­gen zu unter­brei­ten. „Rufen Sie jetzt an!“  „For­dern Sie wei­tere Infor­ma­tio­nen an!“ „Besu­chen Sie jetzt unsere Webseite!“

Unter­stüt­zen Sie diese Impulse durch emo­tio­nale Bil­der. Sicher­lich kön­nen Sie nicht bei jeder Anzei­gen­größe mit einem attrak­ti­ven, sym­pa­thi­schen Bild­mo­tiv arbei­ten. Aber auch eine sti­li­sierte Gra­fik, die zu Ihrer Leis­tung passt, kann posi­tive Asso­zia­tio­nen, Sym­pa­thien und Bedürf­nisse wecken. Dies alles trägt dann zu einer Respon­se­ak­tion bei.

7. ver­meid­ba­rer Feh­ler in der Anzei­gen­wer­bung:
Ohne Kennt­nis keine Anzeigenwerbung!

Wis­sen ist Macht. Falls Sie die Inves­ti­tion in eine pro­fes­sio­nelle Anzei­gen­ge­stal­tung scheuen und die Sache  erst ein­mal selbst in die Hand neh­men wol­len, soll­ten Sie auf alle Fälle Ihr Wis­sen über gute Anzei­gen­wer­bung ver­tie­fen. Dazu emp­fehle ich Ihnen das Fach­buch Anzei­gen­wer­bung „Das große Buch der Klein­an­zei­gen“ von Rolf Strauch oder eines der ande­ren Fach­bü­cher zum Thema Anzei­gen­wer­bung. Beden­ken Sie aber bei allem: Lehr­geld ist auch eine Art von Investition

Erfah­rung in Anzei­gen­ge­stal­tung seit mehr als 20 Jahren

Anzeigengestaltung für NeukundenSeit 1991 berate ich meine Kun­den im Bereich Anzei­gen­wer­bung. Nut­zen Sie mein Know-how für Ihre Anzei­gen­wer­bung, ver­mei­den Sie unnö­tige Feh­ler, erspa­ren Sie es sich, über­flüs­si­ges Lehr­geld zu zah­len. Kom­men Sie gleich zum Spe­zia­lis­ten für Anzeigenwerbung.

Als Anzei­gen­spe­zia­list kon­zen­triere ich mich auf die Opti­mie­rung und ver­kaufs­psy­cho­lo­gi­sche Gestal­tung von Anzei­gen. Durch meine umfas­sende Bera­tung vor Auf­trags­er­tei­lung kön­nen Sie nur gewin­nen. Und wenn wir zusam­men die Erkennt­nis gewin­nen, dass Anzei­gen­wer­bung für Ihr Unter­neh­men oder Ihr Pro­dukt nicht geeig­net ist: Es gibt Wer­be­al­ter­na­ti­ven, von denen Sie viel­leicht noch gar nichts wis­sen. Reden wir darüber!

Garan­tie: Meine Wer­be­be­ra­tung zur Anzei­gen­schal­tung ist voll­kom­men ver­lags­neu­tral. Unab­hän­gig davon, in wel­cher Zei­tung oder Zeit­schrift Sie Ihre Anzei­gen­wer­bung schal­ten möch­ten - ich erhalte keine Vermittlungsprovision!

Sie errei­chen mich täg­lich von 8 bis 20 Uhr über Tele­fon 0 99 05 – 707 85 80. Ich freue mich von Ihnen zu hören, rufen Sie jetzt an! Alter­na­tiv kön­nen Sie sich vorab gra­tis, unver­bind­lich und spam­frei mit mei­nem „Spe­zi­al­dos­sier Anzei­gen­wer­bung“ ver­traut machen.

Gra­tis e-Book. Wie Sie Anzei­gen gestal­ten
die mehr ver­kau­fen. Tipps & Tricks auf 27 Seiten

 

Aus­tra­gen ist jeder­zeit hier möglich.

Gratis PDF-Infografik: Workflow einer Anzeigengestaltung Jetzt PDF runterladen